Mit dem Wärmemengenzähler
bequem die Heizung ablesen

Mit welchen Messgeräten wird der Heizverbrauch ermittelt und welche Werte werden erfasst? Wo liegt der Unterschied zwischen Heizkostenverteiler und Wärmemengenzähler? Wie es richtig geht erklären wir Ihnen hier.

Mit welchem Messgerät wird die Heizung abgelesen?

Die Energie der Heizung kann durch zwei Arten erfasst werden. Dabei ist die eingesetzte Zähler-Art entscheidend. Die Ablesung kann durch einen Heizkostenverteiler oder ein Wärmemengenzähler geschehen. Dabei ist arbeiten mit einer anderen Funktionsweise.

Mit dem Wärmemengenzähler / Wärmezähler

Der Wärmemengenzähler ist ebenfalls eine Zähler, der die Heizung ablesen kann. Dabei wird das Gerät an der Leitung montiert. Mit einem Fühler im Rücklauf und einem im Vorlauf werden die verbuchten Energiemengen abgelesen. Es ist ebenfalls möglich das Warmwasser so zu erfassen und abrechnen zu können. 

Wärmemengenzähler vor anderen Wohnungszähler für Ablesen der Heizung

Mit dem Heizkostenverteiler

Mit einem Heizkostenverteiler wird direkt am Heizkörper abgelesen. Hierzu werden die kleinen Geräte an dem Rotor- oder Plattenheizkörper befestigt. Wichtig ist hierbei, dass der Zähler auf der richtigen Höhe zu montieren ist. Die Ablesung an sich erfolgt nun durch die Temperatur am Heizkörper. 

Heizkostenverteiler zum Ablesen der Heizung

Welcher Wert wird erfasst?

Die Werte die erfasst werden sind abhängig vom eingesetzten Funk-Zähler. Der Heizkostenverteiler misst neben der Temperatur der Heizung ebenfalls die Raumtemperatur. Somit werden Fehlerquellen, zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung, vermieden. Der Wärmemengenzähler misst Durchflussmenge, Vorlauf- und Rücklauftemperatur. Hierbei entsteht der Wert der verbrauchten Energie im Heizkreislauf.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit für sicheres, unkompliziertes Ablesen mit unserem Heizungszähler der neuesten Generation. Unsere Zähler sind ebenfalls für den Austausch von von ISTA, Techem oder Metrona Zähler geeignet. Lesen Sie hier welche Geräte wir Ihnen anbieten:

Wärmemengenzähler digital per App ablesen und Zählerstand einsehen

Zählerstand digital ablesen

Mit unserer Software können Sie bequem aktuelle Zählerstände der jeweiligen Wärmemengenzähler einsehen und nachvollziehen. Die Daten werden alle 15 Tage per Funk abgelesen und für Sie zur Verfügung gestellt. So sind Mieterwechsel und dafür nötige Zwischenablesungen in Zukunft ohne betreten der Wohnung möglich. 

Welche Zähler sind wofür gut?

Um eine Heizung ablesen zu können werden verschiedene Zähler eingesetzt. Die Heizkostenverteiler werden in Wohnungen am Heizkörper verbaut. Die Wärmemengenzähler an den Leitungen. Nun stellt sich im Vorfeld die Frage, ob eine Fußbodenheizung vorhanden ist? Wenn ja, dann können nur Wärmezähler eingesetzt werden. Bei Wohnungen mit Radiator- oder Plattenheizkörpern sind beide Zähler kompatibel.

Welche Zähler sind die günstigsten?

Als Ablesefirma raten wir zu einer Faustformel: Sind in der Wohnung mehr als 6 Heizköper vorhanden, sollten Wärmezähler eingebaut werden. Die Heizkostenverteiler sind in der Anschaffung oder Miete wesentlich günstiger, sodass es erst ab einer bestimmten Anzahl wirtschaftlich Sinnvoller ist einen Wärmemengenzähler zu verwenden.

Illustration eines Mehrfamilienhauses mit Funkzählern
Cloud für die Übertragung der Heizungswerte
Rechenzentrum von Assetenergy zur Umrechnung der Zählerstände in Darstellungen für Mieter
Webportal für Eigentümer zur Übersicht der Energie der Immobilie
Mehrfamilienhaus mit fernauslesbaren Zählern

Mit unserer Messtechnik wird der Verbrauch an das Gateway übermittelt. 

Heizungswerte werden in die Asset.Cloud übertragen

Die Asset.Cloud überträgt die Daten per GSM-Funk von Ihrer Immobilie an unseren Server. 

Datenaufbereitung im Rechenzentrum

Hier werden die Zählerstände entschlüsselt und weiterverarbeitet. 

Verbrauchsübersicht im Webportal

Die aktuellen Zählerstände und monatlichen Verbrauchsinformationen können Sie bequem im Webportal abrufen. 

Smart-Metering für automatisierte Prozesse und weniger Kosten

Mit unserem Smart-Metering wird die Erfassung von Energieverbrauch wesentlich vereinfacht. Die manuellen Prozesse werden durch digitale Verfahren ersetzt. Die Heizung ablesen wird zukünftig nur automatisiert möglich sein, sodass das Kosten-Nutzen-Verhältnis erfüllt ist. Das Gebot der Wirtschaftlichkeit ist hierbei zu beachten. Die Einsparung durch Ablesung der Heizwerte muss stets höher sein, als die Kosten für Ablesung und Messtechnik.

Firma ohne verstecke Kosten

Für das Ablesen der Heizung fallen häufig mehr Kosten an als vereinbart. Das führt bei vielen Eigentümern und Mietern zu Unverständnis und Ärger. Fahrtkosten, Nutzerwechsel und Fehler in der Eingabe der Heizwerte können die Gebühr hoch ausfallen lassen. Damit ist bei uns Schluss. Wir bieten unsere Ablesedienstung immer als Komplettpaket an, sodass für die üblichen Tätigkeiten Erfassung und Ablesung keine Kosten anfallen. 

Wie hoch dürfen die Kosten für sein?

Die Kosten für die Ablesung der Heizung begrenzt. Die höhe richtet sich nach den Brennstoffkosten. Maximal 15% dürfen für die Ablesung und Abrechnung bestimmt sein. Folgendes Beispiel: Die diesjährige Gasrechnung für die Liegenschaft beträgt 1000 €. Somit wären die Kosten der Ablesefirma auf 150 € begrenzt.

Regionale Zusammenarbeit mit der Heizungsfirma in Ihrer Umgebung

Um die Region zu fördern, arbeiten wir mit Installateuren und Monteuren in Ihrer Umgebung zusammen. So setzen wir den Verbau der funkfähigen Zähler zur Ablesung Ihrer Heizung so nachhaltig und preiswert um wie möglich. Dabei spielen nicht nur kurze Anfahrtswege eine Rolle, sondern auch das Know-How der Firmen vor Ort. Die Ablesung Ihrer Heizung wird nach Installation der Zähler automatisch von uns per GSM-Funk durchgeführt.